„Just do it!“

(Slogan der Firma Nike)

Dieser Blog soll kurz und knackig sein, denn zu den Pros und Cons eines Sabbaticals wurde bereits erschöpfend geschrieben und diskutiert. Aber was nützen alle Argumente für ein Sabbatical, wenn man – bildlich gesprochen – seine Turnschuhe trotzdem nicht anzieht und losläuft.

©Pexels

Wenn alle Argumente abgewogen wurden und es wirklich gute (und nicht nur vorgeschobene) Gründe gegen ein Sabbatical gibt, dann kann das Thema beruhigt abgehakt werden. Aber es gibt auch die Situation in der „eigentlich“ einem Sabbatical nichts im Wege steht und dennoch der erste Schritt nicht gemacht wird. Denn es braucht Mut, um seine gewohnte Umgebung, den sicheren Arbeitsplatz und die liebgewonnenen alltäglichen Routinen zu verlassen.

Mein kurzer Rat an dieser Stelle und aus eigener Erfahrung:

Just do it!

Genieße das Leben jetzt! Denn das Leben ist unberechenbar und hält schlechte Scherze bereit. Kein Mensch hat die Gewähr, dass alle die Dinge, die man sich für später, „wenn Zeit dafür ist“ vornimmt, auch erlebt werden können.

Mein eigenes Sabbatical habe ich als unbeschreibliches Geschenk vom Leben und an das Leben empfunden. Ein Geschenk, das ich nicht annehmen musste, aber es getan habe. Es war ein Geschenk, über das ich mich noch heute freue und für das ich unendlich dankbar bin.

Kategorien: Worklifebalance